Further processing options

Kunstfund Gurlitt: Wege der Forschung

2013 wurde infolge einer Beschlagnahme der „Schwabinger Kunstfund“ in den Blick der Weltöffentlichkeit katapultiert und damit der Kunsthändler Hildebrand Gurlitt (1895-1956), bei dessen Sohn Cornelius (1935-2014) sich die Werke befunden hatten. Eine Taskforce wurde gegründet, um die Herkunft der Wer...

Full Description

Bibliographic Details
Authors and Corporations: Baresel-Brand, Andrea (Editor), Bahrmann, Nadine (Editor), Lupfer, Gilbert (Editor), Walter de Gruyter & Co. (Publisher)
Other Authors: Baresel-Brand, Andrea (HerausgeberIn) , Bahrmann, Nadine (HerausgeberIn) , Lupfer, Gilbert (HerausgeberIn) 1955-
Type of Resource: Book
Language: German, English
published:
Berlin, Boston De Gruyter [2020]
© 2020
Series: Provenire ; Band 2
Subjects:
Source: Verbunddaten SWB
Notes: Geleit, Grußwort und Einführung deutsch und englisch, Beiträge überwiegend deutsch, 1 Beitrag englisch
Subject: DK 02
DK 7
DK 347.232.1
DK 943.0.086
DK 930.25
Call number: 21.140 8.
ISBN: 9783110658132
3110658135
Description
Summary: 2013 wurde infolge einer Beschlagnahme der „Schwabinger Kunstfund“ in den Blick der Weltöffentlichkeit katapultiert und damit der Kunsthändler Hildebrand Gurlitt (1895-1956), bei dessen Sohn Cornelius (1935-2014) sich die Werke befunden hatten. Eine Taskforce wurde gegründet, um die Herkunft der Werke aufzuklären, welche man wegen Gurlitts Tätigkeit während des Nationalsozialismus als „Raubkunst“ verdächtigte. 2014 tauchten weitere Werke aus dem Besitz Gurlitts auf. Im Fokus der Provenienzrecherche zum Kunstfund stand stets die zügige Aufklärung der Herkunft einzelner Werke, nicht jedoch die Grundlagenforschung. Im Zuge der komplexen Recherchen und des Umgangs mit dem heterogenen schriftlichen Nachlass ergaben sich jedoch zahlreiche weiterführende und für die Provenienzforschung wichtige Erkenntnisse, die hier in einer Auswahl vorgestellt werden.
Physical Description: XX, 187 Seiten; Illustrationen; 24 cm x 17 cm
ISBN: 9783110658132
3110658135
Call number: 21.140 8.
Notes: Geleit, Grußwort und Einführung deutsch und englisch, Beiträge überwiegend deutsch, 1 Beitrag englisch